Willkommen Wintersemester!

Liebe Studenten,

Willkommen bzw. Willkommen zurück im Hörsaal. Wir hoffen ihr hattet eine schöne vorlesungsfreie Zeit und könnt nun mit Elan ins neue akademische Jahr starten.

Gern möchten wir euch kurzfristig zu einem ersten Treffen der Liberalen Hochschulgruppe am Dienstag, 18. Oktober 2011, um 18.30 Uhr einladen. Wir treffen uns im Restaurant „Cum Laude“ in Westflügel des HU-Hauptgebäudes, Universitätsstraße 4, 10117 Berlin. Alle interessierten Studenten sind herzlich eingeladen!

Themen sind unter anderem:
– kommende StuPa-Sitzung am 21. Oktober
– StuPa-Wahl im Januar
– Landesmitgliederversammlung der LHG
– Infoabend
– Ersti-Hefte der LHG

Wir freuen uns, euch kennen zu lernen!

Eure LHG.

Führung durch das Abgeordnetenhaus Berlin mit anschließender Diskussion

Wir möchten euch herzlich zu einer Diskussionsrunde in das Berliner Abgeordnetenhaus einladen.

Am 05. Juli 2011 starten wir um 16.00 Uhr mit einer Führung durch das Abgeordnetenhaus (Niederkirchnerstr. 5, unweit des Potsdamer Platzes).

Der Sprecher der FDP-Fraktion für Wissenschaft und Forschung, Mirco Dragowski, wird uns die wechselhafte Geschichte des ehemaligen Preußischen Landtags führen. Anschließend lädt er uns zu einer Diskussion zum Thema „Föderalismus in der Universitätslandschaft „ein. Erst kürzlich brachte die Bundesbildungsministerin wieder den Vorschlag in Gespräch, eine Bundesuniversität zu gründen. Aber ist Bildungsföderalismus sinnvoll? Bringt nicht auch schon der Bologna-Prozess den nötigen Wettbewerb? Dies und mehr wollen wir mit Mirco Dragowski besprechen.

Wenn ihr Lust und Zeit habt, seid ihr herzlich eingeladen! Die Führung ist kostenlos, jedoch bitten wir euch, euch kurz per Mail (lhg.hub@gmail.com) anzumelden.


Quo vadis Humboldt?

Eine Wissenschaftsstadt gibt sich die falschen Gesetze

Am Donnerstag ist es soweit: Die Novelle zum Berliner Hochschulgesetz (BerlHG) wird vom rot-roten Senat verabschiedet. Was bedeutet das?

Im Jahr 1999 einigten sich 29 Bildungsminister der Europäischen Union darauf, dass bis 2010 ein einheitlicher Europäischer Hochschulraum geschaffen werden soll. Das ist eine Einigung, die inzwischen jeder Studentin und jedem Studenten auf seinem Bildungsweg begegnet ist und ihn beeinflusst hat. Ausgenommen sind lediglich die Studierenden, die sich der Medizin oder einem rechtswissenschaftlichen Studium widmen.

Ein einheitlicher Hochschulraum, der sich über viele Nationalstaaten und noch mehr unterschiedliche Bildungssysteme umfasst, entsteht nicht durch Däumchen drehen, hoffen auf schönes Wetter, warten auf bessere Umfragewerte oder gar Ignoranz. Hierzu braucht es eine moderne Gesetzgebung, die sowohl auf die Studenten als auch auf die Hochschulen eingeht, um optimale Bedingungen zu schaffen.

Man möchte meinen, dass mehr als zehn Jahre ausreichen würden, um alle Beteiligten einzubeziehen und abgewogene Entscheidungen zu treffen. Doch leider ist es nicht so. Zehn Jahre befand sich der Berliner Senat in einem Tiefschlaf, der vor den anstehenden Wahlen im September nun abrupt endete.

Im Juli 2010 wurde ein Gesetzesentwurf für das BerlHG durch die Senatsverwaltung vorgelegt, zu dem es im März 2011 schließlich eine Anhörung im Wissenschaftsausschuss gab. Vergangene Woche hat sich der Wissenschaftsausschuss erneut getroffen. Dabei wurden Änderungen durch die Opposition vorgenommen und ebenso die Dringlichkeit der Novelle beschlossen, weshalb es am 12. Mai auch dem großen Plenum zur Abstimmung vorgelegt – und mit sehr großer Wahrscheinlichkeit mit einer rot-roten Mehrheit verabschiedet wird. Durch einen Prozess, der eine Dekade lang in aller Ruhe hätte durchlaufen werden können,  galoppiert man nun im Eiltempo, gerade noch rechtzeitig vor der anstehenden Wahl.

Aber nicht nur der Vorgang an sich ist fragwürdig, auch dessen Inhalt. Eine Zwangsexmatrikulation soll nun erstmals rechtlich möglich sein. Es wird wissenschaftliches Personal abgestellt, das mehr lehren soll, aber nicht mehr Gehalt bekommt. Wann kommt dann die erste Lehrprofessur, die das Humboldt’sche Bildungsideal begräbt? Private Hochschulen werden immer noch diskriminiert. Die Betreuung von Bachelor- und Masterarbeiten ist nicht geregelt. Schon bei dieser kleinen Auswahl von Kritikpunkten kommen drängende Fragen auf: Was in den letzten zehn Jahren eigentlich passiert ist? An welcher Stelle sind Studierendenvertretungen angehört und ernst genommen worden? Quo vadis Humboldt? Quo vadis Wissenschaftsstadt Berlin?

Die Liberale Hochschulgruppe der HU fordert ein Hochschulfreiheitsgesetz, dass dem allgemeinen Anspruch eines Hochschulgesetzes entspricht: Gib der Hochschule einen tragfähigen Rahmen, aber regiere nicht in sie hinein. So entwickeln sich die optimalen Bedingungen für eine exzellente Lehre und Forschung.

LHG-Treffen am 16. Mai 2011

Liebe HU-Studenten,

die LHG lädt Euch herzlich zu ihrem nächsten Treffen ein.

Montag, 16. Mai 2011, 18.00 Uhr
Deponie Nr. 3, Georgenstr. 5
(S-Bahn-Bögen)
10117 Berlin

In den kommenden Monaten werden unsere Treffen stets am 3. Montag im Monat stattfinden.

Kommt einfach vorbei, wenn ihr Interesse an guter Hochschulpolitik für unsere Universität habt! Natürlich könnt ihr uns auch jederzeit gern eine E-Mail schreiben.

Eure LHG HU Berlin

LHG erhält drei Sitze im 19. StuPa

Bei der StuPa-Wahl am 19. und 20. Januar sowie der Nachwahl an der Jura-Fakultät am 8. Februar 2011 konnte die LHG drei Sitze erlangen. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein kleiner Rückgang um einen Sitz. Dennoch erfreut uns das Ergebnis und ermutigt uns, auch im nächsten Jahr aktiv im Parlament mitzuwirken.

4,51% der Stimmen entfielen letztlich auf unsere Liste. Die Wahlbeteiligung sank in diesem Jahr leider von 9,5% auf 8,3% und ist damit wieder auf ein Niveau gerutscht, das dem Standard der letzten Jahr vor 2010 entspricht.

Die erste Sitzung des Parlaments wird Mitte April stattfinden. Wir werden uns wieder für Eure Belange einsetzen und danke herzlich für Euer Vertrauen!

Eure LHG HU